IT-Sicherheit

IT-Sicherheit

  • Stiftungsprofessuren und Forschungsprojekte an der Ruhr-Universität Bochum

Folgende Institute der Ruhr-Universität Bochum wurden bzw. werden gefördert:

  • Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI)
  • Institut für Sicherheit im E-Business (ISEB)

Das im Jahre 2002 gegründete und in Bochum an der Ruhr-Universität angesiedelte Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI) legt seinen Schwerpunkt auf technische und interdisziplinäre Aspekte der IT-Sicherheit, während sich das Institut für Sicherheit im E-Business (ISEB) vorwiegend mit wirtschaftlichen Fragestellungen befasst.

Insbesondere das Horst Görtz Institut der Ruhr-Universität Bochum wurde intensiv gefördert. So erhielt es von der Stiftung bis zum Jahre 2005 die Mittel für zwei C4-Professuren. Die Professoren Herr Prof. Dr.-Ing. Christof Paar (Kommunikationssicherheit) und Herr Prof. Dr. Hans Dobbertin (Kryptologie) wurden im Herbst 2001 an das in Gründung befindliche Institut berufen. Auch die Gründung sowie der Anschub des Instituts wurden finanziert; das ISEB erhielt Mittel für Forschungsprojekte. Abschließend wurde die Entwicklung des Studiengangs „Master Applied IT-Security“ gefördert, der inzwischen in Fern- und Präsenzlehre angeboten wird.

Von 2007 bis 2009 wurde die Professur „Trusted Computing“ von Prof. Dr.-Ing. Ahmad-Reza Sadeghi gefördert, der inzwischen an die TU Darmstadt berufen wurde.

Seit 2010 werden zehn herausragende Studierende der IT-Sicherheit durch Stipendien gefördert.
Außerdem wurden zahlreiche Projekte finanziell unterstützt, so z. B. ein mehrjähriges Projekt der Juristischen Fakultät des HGI zum Thema „Identitätsmanagement im Cloud Computing“.

Zur Website

 

  • Stiftungsprofessur an der Technischen Universität Darmstadt

Mit der Technischen Universität Darmstadt wurde 2001 eine Vereinbarung über die Finanzierung einer C4- Stiftungsprofessur für Informationssicherheit über einen Zeitraum von 5 Jahren geschlossen. Die Professur wurde im Fachbereich Informatik geschaffen. Frau Prof. Dr. Claudia Eckert wurde berufen. Sie leitete gleichzeitig das Darmstädter Fraunhofer Institut für IT-Sicherheit. Die Förderung lief 2006 aus.

Seit 2006 wurde zunächst eine Juniorprofessur für Security Engineering gefördert, die später in eine W3 Professur umgewandelt wurde. Inhaber des Lehrstuhls ist Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser.

Ab 2010 wurden Promotionsprojekte im Rahmen des von LOEWE geförderten Forschungsprojekts CASED mit ca. 100.000 Euro pro Jahr unterstützt.

Zur Website

 

  • Stipendien für zwei syrische Geflüchtete

Zwei syrischen Geflüchteten ermöglicht die Stiftung, den Masterstudiengang IT-Sicherheit an der TU Darmstadt zu absolvieren. Die angehenden Spezialisten für IT-Sicherheit, Ahmad D. und Yasser S., haben in Syrien ihr Bachelorstudium abgeschlossen und mussten 2015 aus Aleppo nach Deutschland fliehen. An der TU Darmstadt haben beide an einem studienvorbereitenden Sprachkurs teilgenommen, um sich die nötigen Deutschkenntnisse für den Masterstudiengang anzueignen. Nach erfolgreich bestandener Sprachprüfung wird nun die Stiftung die Syrer ab April 2017 während des vier-semestrigen Masterstudiengangs IT-Sicherheit mit jeweils 1020 Euro im Monat unterstützen.

 

  • Technische Hochschule Wildau

Das Projekt „SecAware4job“ wird an der Hochschule Wildau gefördert. Es beschäftigt sich mit der „weichen Seite“ der IT-Sicherheit und wird von Frau Prof. Dr. Scholl geleitet. Es werden Lernprogramme zum Thema Informationssicherheitsbewusstsein entwickelt.

Zur Website

 

« zurück