Chinesische Lebenswissenschaften

Chinesische Lebenswissenschaften

  • Projekt „Übersetzung von Ditian Sui ins Deutsche“

Die Übersetzung des altchinesischen Bazi Suanming Klassikers „Ditian Sui“ ins Deutsche durch den Sinologen Dr. Manfred Kubny, Berlin, wird von der Stiftung seit 2006 gefördert. Sie hat sich als sehr schwierig und deshalb langwierig herausgestellt. Die deutschsprachige Fassung soll Anfang 2018 verfügbar sein.

Zur Website

 

  • Stiftungsprofessur an der Medizinischen Hochschule Hannover

Herr Prof. Dr. Florian Beißner wurde auf den von der Stiftung geförderten Stiftungslehrstuhl „somatosensorische und vegetative Therapieforschung“ an der Medizinischen Hochschule Hannover berufen. Er widmet sich u.a. der Erforschung der Wirkungsweise der Akupunktur.

Zur Website

 

  • Horst Görtz Institut für Geschichte und Ethik der Chinesischen Lebenswissenschaften an der Charité

An der Charité förderte die Stiftung ab dem Wintersemester 2006 das neu errichtete Institut für Geschichte und Ethik der Chinesischen Lebenswissenschaften. Herr Prof. Dr. Unschuld ist mit der Institutsleitung beauftragt worden. Er hat den Ruf erhalten. Mit der Stiftungsprofessur wurde ein Institut etabliert, das mit einem innovativen Ansatz die chinesischen Lebenswissenschaften in Forschung und Lehre umfassend bearbeitet und dabei innerhalb der Fakultät und den Universitäten weit vernetzt ist. Die vielfältigen Schnittstellen des Fachgebiets bieten außerordentliche Entwicklungspotenziale von der studentischen Lehre bis hin zur klinischen Forschung. Die Förderung lief 2012 aus.

Die weitere Erforschung der chinesischen Chronopsychologie durch Dr. Manfred Kubny wurde seit 2006 gefördert.

Die Forschungen unter dem Titel „somatosensorische und vegetative Therapie“ von Dr. Florian Beißner, zunächst an der Uniklinik Frankfurt, später in Jena, wurden seit 2010 gefördert. Sie sollen u.a. aufzeigen, wie z. B. chinesische Akupunktur funktioniert.

Zur Website

 

« zurück